elisees kliniken

Anfrage senden! email us at : info@elisees.de

Lymphödem Therapie

Diagnose:
Sekundäres Lymphödem ( Elephantiasis)
Chronische venöse Insuffizienz bds.
Polyneuropathie links

Anamnese
Patientin berichtet seit ca. 10 Jahren Schwellungen am linken Unterschenkel und seit ca. 3 Jahren auch am linken Oberschenkel zu haben. Die Schwellung am linken Fuß sei extrem schmerzhaft und störend beim Gehen. Seit Jahren fühlte sich die Patientin müde und abgeschlagen. Ab und zu entzündet sich der Unterschenkel und schwillt noch mehr an.

Aufnahmebefund: Fotos am 5.01.2009

 

Die 47-jährige Patientin in gutem Allgemein- und Ernährungszustand. Die Patientin war wach und orientiert.
Haut am linken Fuß und Unterschenkel ist grob und derb (Pachydermie). Die Hautfarbe ist weißlichgelb am Unterschenkel und blaurot am Fuß. Die Haut ist schuppig und am lateralen Fußrand bestehen zwei 1,5x1cm großen Ulzera. Interdigital sind weißliche, übel riechende Belege, i.S. einer bakteriellen und mykotischen Sekundärinfektion, zu sehen.
Die Gehfähigkeit des linken Beines ist stark eingeschränkt.

Internistische Untersuchungen
Pulmonale Untersuchung: vesikuläre Atemgeräusche, ohne Rassel- oder Nebengeräusche.
Cor: Sinusrhythmus, reine Herztöne ohne pathol. Geräusche.

Sono – Abdomen: ohne pathol. Befund
Sono – Gefäße: ohne pathol. Befund
Sono – Lymphknoten: ohne pathol. Befund

CT Becken-Bein-Gefäße-Befund vom 6.01.2009:
Ausgeprägte Flüssigkeitseinlagerung im subcutanen Fettgewebe des linken Beines, insbesondere im Bereich des Unterschenkels und des Fußes. Schmale Flüssigkeitsansammlungen entlang der äußeren Muskelfaszien des linken Unterschenkels. Die ödematöse Veränderungen enden am Übergang vom proximalen zum mittleren Oberschenkeldrittel. Kein Kompartmentsyndrom. Kein Nachweis einer relevanten Stenose in der arteriellen Strombahn beidseits. Kein Nachweis einer Tiefen Bein- oder Beckenvenenthrombose. Keine venöse Ektasie. Nebenbefundlich flüssigkeitsgefülltes Uteruscavum sowie aufgetriebene Cervix uteri.

Infektionsdiagnostik Filarien Serologie vom 6.01.09:
Leicht erhöhte IgG-AK EIA 11 U (norm unter 10)

Infektionsdiagnostik Filarien Serologie vom 26.01.09:
Serologisch unauffälliger Befund. (2U)

Histologische Untersuchung:
Ödematisiertes Fettgewebe mit fokalen Hinweisen für eine geringe Traumatisierung vom Unterschenkel links.

Therapie und Verlauf:
Vom 5.01- 14.01.2009 erfolgte ambulante Vorbereitung zur operativen Sanierung der Elephantiasis. Diagnosesicherung und OP-Plannung durch CT-, Ultraschall-Aufnahmen, konsiliarische Vorstellungen der Patientin und Labordiagnostik.

Im Rahmen der Infektionsdiagnostik wurde die Filarien Serologie durchgeführt. Obwohl die IgG-AK Erhöhung nicht significant war, wurde nach Rücksprache mit dem Labormediziner eine antihelmintöse Therapie durchgeführt.

Am 15.01.09 erfolgte stationäre Aufnahme der Patientin. Am gleichen Tag fand eine plastische Operation des linken Unterschenkels und Fußes statt. Nach 6,5 Stunden OP wurden gesamt 6,2 Liter Lip- bzw. Lymphödems abgesaugt. Eine besondere Schwierigkeit bereitete die operative Sanierung des Fußes. Dort wurden 1,6 Liter entfernt. Postoperative Therapie beinhaltete tägliche intermitierende Kompressionstherapie, Kompressionsverbände, Antibiotiker und Antihelmintiker-Gabe sowie Physiotherapie. Nach 14-tägiger Behandlung konnte eine wesentliche Besserung durch die Sanierung des Oberschenkels stattfinden. Intraoperativ wurden am Oberschenkel 5,8 Liter Lymphoedem/Lipödem entfernt und eine Nachbesserung am Fuß zusätzlich vorgenommen.

Lymphödemen